Verein der Gartenfreunde Zweendamm e.V.


A- B- C- D - E- F- G- H- I -J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T -U - V - W - X - Y - Z

 

 

Durch anklicken der einzelnen Buchstaben gelangt ihr zu euren gesuchten Schädling/ Pflanzenkrankheit

 

 

Grundsätzlich sei erst einmal gesagt:

Nur gesunde Pflanzen sind und können sich meist vor ihren Schädlingen selber schützen. Vorbeugende Maßnahmen sind Grundlage eines erfolgreichen Pflanzenschutzes. Wichtig hierbei zu erwähnen ist die richtige Standortwahl, die Düngung, die Fruchtfolge mehrerer Jahre, aber auch die Sortenwahl, die richtige Pflanzung und natürlich auch, wie bei uns Menschen, die Hygiene.

Auch Nützlinge sind im Kleingarten von großer Bedeutung. Diese können auf natürliche Weise Schädlinge bekämpfen. Zu ihnen zählen auch Insekten, Amphibien( Erdkröten), Reptilien, Vögel und Säugetiere.

Oft ist der Einsatz von chemischen Bekämpfungsmitteln völlig überflüssig, da die anwesenden Nützlinge das jeweilige Problem selbst lösen. Je vielfältiger ein Kleingarten gestaltet ist, umso größer ist das Artenspektrum an natürlichen Nützlingen.

 Nützlinge sind :

Nützling
Gegenspieler von Fördermaßnahmen
Florfliege

Blattläusen,

Raupen,Milben

Aussaat von Wildblumen an Weg.- und Beeträndern
Laufkäfer

Läusen,Schnecken und

Raupen

Betonwege vermeiden, Schafung von verstecken wie Reisighaufen, Hecken
Schwebfliegen

Blattläusen,

Blattsaugern

blühende Pflanzen ( Doldenblütler, Hahnenfußgewächse, Rosen und Gräser) im Garten ansiedeln
Raubwanzen

Blattläusen,Blattwespen,

Blattsaugern,Spinnmilben,

kleine Raupen

Schutz und Pflege naturnaher Standorte wie Hecken,Obstbäume, Aussaat von Doldengewächsen.Winterquartiere schützen                         ( dürre Blätter)
Ohrwürmer

Blattläusen,Spinnmilben,

kleinen Raupen

im Frühjahr kleine Ton-Blumentöpfe, mit Holzwolle oder Moos gefüllt, an Obstbäumen umgekehrt aufhängen
Marienkäfer

Blattläusen

Spinnmilben

Das Obst im Winter nicht gegen Schädlinge spritzen, da dann die Marienkäferlarve im Frühjahr keine Nahrung hat. Hecken,Stäucher und Wiesen als Rückzugsgebiet erhalten.
Schlupfwespen

Blutläusen, Blattläusen,

Raupen u.a.

Doldengewächse , Hecken und Wildblumen als Rückzugsgebiete
Kröten und Lurche

Schnecken,

Würrmern

Feuchtbiotope schaffen, Laub-,Holz-und Steinhaufen,Erdhöhlen zur Überwinterung
Vögel

Insekten,Feldmäusen,

Wühlmäusen,Schnecken

Anbringung artgerechter Nistkästen, Förderung von natürlichen Nistmöglichkeiten wie Hecken , Vogeltränken,Gras und Wildkräuter, Greifvögel brauchn Sitzkrücken in 2- 3 m
Igel

Insekten,Mäusen,

Schnecken, Würmern

Schaffung von Unterschlupfmöglichkeiten,dichte Stäucher in ruhigen Gartenecken,Schlupflöcher im Zaun,

 

Spitzmäuse

Insekten,Drahtwürmern,

Schnecken,Maulwurfsgrillen

Ungestörte Ecken neben dem Kompost, Naturhecken

Fledermäuse Schmetterlingen und andere Insekten in unserer Gegend eigentlich nicht notwendig da genügend Unterschlupf vorhanden
Wiesel Schermaus u.a. Mäusen Anlegen von Verstecken ( Laub-, Holz- und Steinhaufen)
Maulwurf Engerlingen u.a. im Boden lebende Larven

einfach nur die Duldung im Kleingarten

 

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!